Vor einigen Tagen gelang unseren Fußballern im “Mini Fußball” der sensationelle dritte Platz in der Europameisterschaft, welche in Kroatien stattfand! Das sehen wir als Grund genug an, die Leistungen der Mannschaft zu würdigen und sie euch vertraut zu machen!
Was ist “MiniFußball” eigentlich?

Mini Fußball. Das klingt vielleicht kindisch, doch diese Sportart gibt es wirklich. Das allerste offizielle Mini Fußball Format datiert in’s Jahr 1942 zurück. Dieses Jahr gilt als Geburtsjahr des Mini Fußballs und seit jeher hat sich diese Sportart unbemerkt an Platz 2 der meist gespielten Sportarten gesetzt- hinter dem großen Bruder Fußball. Bis in die 90er Jahre war Mini Fußball eine Variante des Fußballspielens, keine offiziell anerkannte. Der erste Verband wurde 1997 in Mexiko gegründet, der mexikanische Mini Fußball Verband war geboren !

10 Jahre später wurde in Tschechien das Pendant zur FIFA gegründet.
Insbesondere in den letzten fünf Jahren erfreut sich der Sport mehr und mehr Liebhabern. Seit 2011 finden die MiniFußball Europameisterschaften statt.
Anders als im Fußball finden sie jährlich statt, und jedes Jahr in einem anderen Land.

Gespielt wird 5 gegen 5, 6 gegen 6 und 7 gegen 7. Das ganze findet entweder auf Kunstrasen oder ganz gewöhnlichem Rasen statt.

Kommen wir in die Gegenwart zurück. Unserer Nationalmannschaft, geführt von Trainer Josip Kupreškić und dem Organisator sowie Verbandspräsidenten Bojan Rajković, gelang es dieses Jahr auf sensationelle Art und Weise den dritten Platz zu belegen! In Anbetracht der Tatsache, dass es sich hierbei um die erste Teilnahme handelt und die Sportler lediglich zwei Monate trainiert hatten, ist das ein herausragendes Resultat!

Wir erwähnen ausdrücklich, dass die Mannschaft sich mit nur wenigen Sponsoren im Rücken und noch weniger Fans auf den Weg gemacht hat um in Kroatien den dritten Platz zu belegen. Als Beispiel sei mal Polen genannt, welches jedes Jahr ungefähr zwei Millionen Euro in den MiniFußball investiert. Und eben gegen Polen gelang unserer Nationalmannschaft ein Sieg (4:2 nach Elfmeterschießen), der sie ins Halbfinale brachte, wo man dann unglücklich dem Gastgeber Kroatien mit 3:2 n.E. unterlag.

Der Weg zur Bronze Medaille begann gegen Kasachstan, welches man überzeugend mit 1:4 schlug. Die Torschützen für uns waren Andreas Berović in der siebten Minute zum 0:1, gefolgt von einem lupenreinen Hattrick des überragend aufgelegten Marko Vujica. Der Ehrentreffer für die Kasachen gelang in der letzten Minute.

Das zweite Spiel gegen Deutschland, immerhin Platz 4 in der Europäischen MiniFußball Rangliste, ging 0:0 Unentschieden aus.

Das dritte Gruppenspiel ging gegen Wales, welches man mit 0:3 für sich entscheiden konnte. Unsere Torschützen waren Marko Vujica in der 23. Minute zum 0:1, gefolgt von Anes Mehić’ Treffer zum 0:2 in der 34. Minute, ehe Andreas Berović quasi mit dem Schlusspfiff das 0:3 gelang.

Ohne Niederlage ging es für die Mannschaft in das Achtelfinale gegen Spanien, welches man mit 2:3 nach Elfmeterschießen bezwingen konnte. Der Führungstreffer der Spanier fiel in der 20. Minute und direkt nach dem Anstoß gelang Goran Lovrinović der Ausgleich. Im Elfmeterschießen behielten unsere Schützen Goran Lovrinović, Marin Jukić und abermals Marko Vujica die Nerven und zogen in’s Viertelfinale ein.

Im Viertelfinale wartete gleich Polen, welches bis Minute 32. mit 2:0 vorne lag (es wird bis zur 40. Minute gespielt), ehe die Mannschaft großartige Moral zeigte und in der 32. Minute durch einen Treffer von Marko Vujica das Comeback startete. Mit dem Schlusspfiff erzielten unsere Fußballer das 2:2, was Josip Kupreškić zu verdanken ist. Im Elfmeterschießen versagten den Polen dann die Nerven, denn beide polnischen Schützen verschossen, wo hingegen Goran Lovrinović und Marin Jukić den Sieg für uns holten.

Im Halbfinale wartete dann der Gastgeber und Nachbar aus Kroatien. Den Führungstreffer von Goran Lovrinović in der zweiten Spielminute glichen die Kroaten durch Alen Herceg in der neunten Minute wieder aus. Nach der regulären Spielzeit stand es 1;1 und das Elfmeterschießen sollte über den Sieg entscheiden.
Zunächst traf Goran Lovrinović zum 1:1, ehe die Kroaten abermals trafen und somit 2:1 in Führung gingen. Dann versagten Marin Jukić die Nerven, ebenso wie dem kroatischen Schützen Mario Orlović. Marko Vujica verwandelte seinen Elfmeter sicher, doch das half nichts, denn die Gastgeber erzielten den spielentscheidenden Treffer und zogen somit in’s Halbfinale ein.

Im kleinen Finale des Turniers zwischen Tschechien und Bosnien ging es ziemlich heiß her. Der Führungstrefffer für uns fiel in der sechsten Spielminute durch den überragenden Marko Vujica. Doch in der 10. und 18. Spielminute trafen die Tschechen und gingen für sage und schreibe eine Minute mit 2:1 in Führung, da bereits in der 19. Minute Marko Vujica den Ausgleich wiederherstellte.

Frisch aus der Pause traf in der 21. Spielminute Goran Lovrinović zur 2:3 Führung unserer Mannschaft. Sead Kapetanović machte mit seinem Treffer zum 2:4 in der 34. Minute alles klar, doch die Tschechen machten es durch den 3:4 Anschlusstreffer in der 37. Minute spannend. Doch es half nichts, Bosnien ging mit 3:4 als Sieger vom Platz und sicherte sich so die Bronze Medaille bei der erstmaligen Teilnahme!

Beim Lesen wird euch bestimmt aufgefallen sein, dass Marko Vujica ganz schön viele Tore gemacht hat, deswegen ist es wenig wunderlich, dass er der Torschützenkönig geworden ist mit insgesamt 7 Treffern (dazu zwei Elfmeter, also neun, doch die werden nicht gezählt), eine unglaubliche Leistung von ihm!

Ein spezielles Danke geht an unseren Nationalspieler Mirza Ramić, der uns die Bilder zur Verfügung gestellt hat !

NOVOSTI: Naši “MiniZmajevi”!

Prije nekoliko dana je naša “MiniRepka” osvojila senzacionalno 3 mjesto na evropskom prvenstvu, koje je bilo održano u Hrvatskoj. Za nas je to bio jedan od mnogobrojnih razloga da vas upoznamo sa “MiniFudbalom” i našom malom reprezentacijom, da zajedno slavimo uspjeh naših momaka.

Ali, šta je “MiniNogomet”?

Mini fudbal. Taj sport stvarno postoji, ma da možda za neke osobe ćudno zvuči. Prvo format malog fudbala počinje u 1942 godini. Ta se godina broji kao “datum rođenja” malog fudbala, unatoč svemu, taj sport se broji kao drugi najigraniji sport na svijetu.
Do 90-tih godina je mali nogomet bio varijanta pravog nogometa, ali nije bila zvanično priznata.
Prvi savez je uspostavljen 19978 godine u Meksiku, rodio se “MiniFudbal”.

Od 2011 godine se redovno organizuju evropska prvenstva u malom nogometu.
No, ova prvenstva se igraju svake godine, ne kao u fudbalu, gdje se igra svake 4 godine jedno prvenstvo.

“MiniFudbal” se igra na umjetnom ili na normalnom travnjaku, a igra se sa 5 naprema 5, 6 protiv 6 ili čak 7 naprema 7.

Vratimo se u sadašnjost. Naša reprezentacija, vođena od trenera Josipa Kupreškića, tako i od organizatora i predsjednika Bojana Rajkovića, je na senzacijonalan način da osvoji treće mjesto, odnosno bronzanu medalju. Veoma bitna stvar koja bi se trebala spomenuti je, da je naša repka prvi put učestvovala na ovakvom takmičenju i da su pripreme trajale samo 2 mjeseca!!!

Naša repka je sa malim brojem sponzora započela put prema Hrvatskoj na kojem je osvojila bronzanu medalju, na odnosu reprezentacije Poljske, koja ulaže svake godine oko 2 milion eura u “MiniFudbal”. Baš protiv Poljske je naša repka pobjedila na penalima sa 4:2, kako je se plasirala u polufinale. Tamo smo nažalost poraženi od domačina na penalima sa 3:2.

Put ka bronzanoj medalji je počeo u Kazahstanu, kojeg smo pobjedili sa poštenih 1:4. Strijelci za naš tim su bili Andreas Berović u 7 minuti koji je nam donjeo vodstvo od 0:1. Pored Andreasa je Marko Vujica postigao sjajan Hattrick. Gol za domaču reprezentaciju je pao u zadnjoj minuti.

Druga utakmica je završena neriješena, i to protiv reprezentacije Njemačke, koja je četvrta najbolja reprezentacija na svjetu.

Treća utakmica grupne faze je se igrala protiv Velšana, koju smo pobjedili sa 0 naprema 3.
Strijelci u toj utakmici su bili Marko Vujica, Anes Mehić und Andreas Berović.

Neporažena reprezentacije BIH je doćekala reprezentaciju Španije u osminu finala evropskog prvenstva, koja je oborena na penalima sa 2:3. Prvi gol su postigli Španci u 20 minuti, a odmah nakon početka drugog poluvremena je naš Goran Lovrinović postigao gol i izjednačio rezultat na 1:1.
Na penalima su naši zmajevi Goran Lovrinović, Marin Jukić i Marko Vujica bili uspješni i odveli su nas u četvrtfinale tog prvenstva.

U četvrtfinalu je naša repka dočekana od domačina, reprezentacije Hrvatske. Gol Gorana Lovrinovića i vođeči rezultat za 0:1 je u devetoj minuti izjednaćio reprezentativac Hrvatske, Alen Herceg.
Nakon regularnih 60 minuta su ove dvije ekipe morale šutirati penale kako bih se mogla odlučiti četvrtinalska utakmica.

Prvi je šutirao Goran Lovrinovič, koji je pogodio za konačni 1:1, ali su Hrvati takodje pogodili i donjeli sebi vodsto od 2:1. Onda je nažalost promašio naš Marin Jukić, tako i Hrvatski reprezentativac Mario Orlović. Marko Vujica je, kao u očekivano pogodio, ali nažalost, to ništa nije promjenilo, jer je domačin pogodio zadnji penal i tako ušao u polufinale.

Utakmica u malom finalu izmedju reprezentacije Češke i BIH je bila strašno turbulentna. Gol za vodstvo nam je donjeo Marko Vujica. Ali su Češki reprezentativci pogodili u 10 i u 18 minuti i tako donjeli svojoj reprezentaciji vodstvo, koje je samo trajalo jedan minut, jer je naš Marko Vujica izjednaćio rezultat u 19 minuti na 2:2.

Odmah nakon poluvremenske pauze he Goran Lovrinović pogodio za vodstvo od 2:3, a Sead Kapetanović je sa svojim pogotkom u 34 minuti našoj repki osigurao bronzanu medalju. Česi su pogodili ponovo u 37 minuti, ali im to nije ništa pomoglo. Naša reprezentacija napustila teren sa bronzanom medaljom evropskog prvenstva u rukama.

Tokom čitanja ovog članka ste sigurno primjetili da je naš Marko Vujica zabio puno golova. Čudno je da je najbolji strijelac prvenstva sa ukupno 7 pogodaka (2 penala, znači 9 gola, ne broje se), nevjerovatna igra našeg Marka.

Veliko hvala i posebnu zahvalnicu posjeduje Mirza Ramić, naš “MiniZmaj”, koji nam je dao dosta informacija i omogućio ovaj članak uz prelijepe slike!

Izvor: www.bosnische-nationalmannschaft.com